Artikel mit dem Tag "Reizdarm"



Reizdarm, Kraftsport und das gute alte Testosteron. (Auch für Nicht-Pumper und Frauen mit RDS relevant!)
Hast du eigentlich gewusst, dass Betroffene mit einem Reizdarmsyndrom sehr häufig unter einem Mangel des Steroidhormons Testosteron leiden? Dieses Defizit kann nicht nur deinen Muskelaufbau sabotieren, sondern für richtig böse Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlunregelmäßigkeiten sorgen! Doch die Daten zeigen auch: Eine Anhebung des Testosteronspiegels wirkt beim Reizdarm therapeutisch - und zwar bei Männern und Frauen gleichermaßen. Ich zeige dir, was du tun kannst, um dieses Ziel zu erreichen.
Die beste Basistherapie beim Reizdarmsyndrom!
Beim Reizdarm haben viele verschiedene Behandlungsstrategien ihre lindernden Wirkungen unter Beweis gestellt. Doch welcher Therapieansatz birgt eigentlich die höchste Wahrscheinlichkeit für einen Behandlungserfolg? Und welche zusätzlichen Maßnahmen können die Effekte dieser Therapie noch verstärken? Diese Fragen sind absolut berechtigt, denn inzwischen wissen wir aus Studien, dass die Kombination von zwei wirksamen Optionen beim RDS nicht immer auch hilfreicher ist. Ich zeige dir, was zu tun ist

Kleine Schritte, große Erfolge: Mediterrane(re) Ernährung hilft beim Reizdarmsyndrom und psychischen Beschwerden!
Du glaubst, wahre Fortschritte bei der Linderung deines Reizdarms ließen sich nur durch erheblichen Aufwand erzielen? Du musst schon mindestens FODMAPs zählen, zahllose Nahrungsergänzungsmittel schlucken, täglich Yoga betreiben und abends mit der Bauchhypnose einschlafen? Gut möglich, dass diese Dinge dir helfen werden! Doch für viele von uns reicht auch eine ganz simple Veränderung unserer Ernährungsgewohnheiten, um sowohl Bauchbeschwerden als auch psychische Symptome zu reduzieren ...
Carnivore Diät beim Reizdarm: Eine gute Idee?
Die sogenannte Carnivore Diät, sprich der ausschließliche Verzehr von tierischen Lebensmitteln, ist seit einigen Jahren der neueste Trend unter den Ernährungsstrategien. Befeuert durch reichweitenstarke Influencer und viele faszinierende Erfolgsgeschichten gewinnt sie auch unter Patienten mit Darmerkrankungen immer größere Bekanntheit und Beliebtheit. Doch was ist eigentlich dran an der Wunderdiät? Hat sie das Potenzial, deinen Reizdarm endlich in den Griff zu bekommen? Welche Bedenken gibt es?

FODMAP-Diät ist doch eine ursächliche Therapie des Reizdarmsyndroms! (zumindest für 50% der Betroffenen)
Die Low FODMAP Diät war in den vergangenen Jahren buchstäblich in aller Munde. Keine Ernährungsstrategie zur Linderung der Beschwerden des Reizdarmsyndroms wurde auch nur annähernd so gut erforscht und durch Ärzte und Medien gepusht. Doch immer mehr Studien zeigen problematische Eigenschaften und Risiken der FODMAP-Reduktion, auf welche auch ich in der Vergangenheit frühzeitig hingewiesen habe. War der gewaltige Hype um die FODMAP Diät also gerechtfertigt? Neue Studien haben die Antwort!
Die hilfreichsten Untersuchungen beim Reizdarmsyndrom (und wie DU dabei ordentlich Geld sparen kannst!)
Als RDS-Betroffener kennst du die Untersuchungen beim Gastroenterologen aus eigener Erfahrung: Blutbild, Screening einer Stuhlprobe auf Parasiten, Ultraschall des Bauchraums und evtl. auch eine Spiegelung von Magen und Darm. Dann gilt die Diagnose Reizdarm als gesichert und die Behandlung und oft auch die Frustration beginnt. Doch immer mehr Studien zeigen, dass weitere Tests die Wirksamkeit deiner Therapie verbessern könnten. Aber welche Untersuchungen sind sinnvoll, welche nur Geldmacherei?

Nickel im Darm: Bauchschmerz-Alarm!
Zu den häufigsten Erkrankungen, die in Wirklichkeit hinter der Diagnose Reizdarm stecken, gehören die Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität (NZGS) und das Systemische Nickelallergie Syndrom (SNAS). Beide sind weit verbreitet und führen zu den klassischen Beschwerden des Reizdarmsyndroms wie Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung. Doch die gute Nachricht: Beide Erkrankungen lassen sich durch eine simple Ernährungsumstellung befrieden. Bist du bereit für einen ruhigen Darm?
20. Oktober ist internationaler Mast Cell Awareness Day!
Das Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS) könnte nach Schätzungen einiger Wissenschaftler bis zu 17% der Menschen der westlichen Welt plagen. Doch die allermeisten Betroffenen wissen überhaupt nichts von dieser Diagnose. Nicht selten durchleiden sie eine Ärzteodyssee, die nach vielen Untersuchungen mit einem Schulterzucken und evtl. dem Hinweis "Psychosomatik" endet. Der internationale MCAS Awareness Day am 20. Oktober möchte die Sensibilität der Ärzte und Betroffenen für diese Erkrankung steigern.

Wenn die Low-FODMAP-Diät NICHT hilft, steckt häufig ein SI-Mangel dahinter. (Schwedische Datenanalyse)
Aus großen Metastudien wissen wir, dass besonders Patienten vom Durchfall- oder Mischtyp von einer Reduktion der FODMAPs in ihrer Ernährung profitieren. Aber was ist eigentlich mit dem Viertel der Non-Responder, die keine Besserung ihres Reizdarms durch die Low-FODMAP-Diät (LFD) berichten können? Eine faszinierende Studie brachte nun Licht ins Dunkel. Und noch viel wichtiger: Sie hat auch gleich noch eine Lösung für dich parat, solltest du auch zu jenen gehören, bei denen die LFD nicht hilft!
Warum ich als Colitis- und MCAS-Geplagter JEDEN Morgen jogge. (LPS & Endotoxämie)
Tägliche Joggingrunden am frühen Morgen und das mit den Diagnosen MCAS, Colitis und CFS/ME? Das klingt nach purem Selbstmord! Das dachte ich selbst bis vor einigen Jahren. Doch meine persönlichen Erfahrungen zeigten mir, dass mir die tägliche Bewegung nicht nur half, mich selbst zu erden, sondern auf irgendeine Art und Weise auch meine Symptome und Stressresistenz positiv beeinflusste. Heute weiß ich zum Glück konkreter, warum Sport beim Reizdarmsyndrom, den CEDs und auch CFS/ME so wichtig ist.

Mehr anzeigen