Unsere Produktempfehlungen zum Reizdarmsyndrom

In unserem Amazon- Partnershop haben wir interessante Bücher, effektive Supplemente und andere nützliche Dinge zum Thema Reizdarmsyndrom für Sie zusammengestellt. Wenn Sie Ihren Einkauf hier starten, können Sie uns und unsere für die Leser und Zuschauer völlig kostenfreie Arbeit unterstützen, ohne dass es Sie auch nur einen zusätzlichen Cent kostet. Vielen Dank!

 

Unsere Bestseller für ein besseres Wohlbefinden

Bücher

In dieser Kategorie finden sich Bücher rund um das Thema Reizdarmsyndrom. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf das Fundament der Reizdarmtherapie, nämlich die reizarme, entzündungshemmende und Heilung induzierende Ernährung, gelegt. Aus diesem Grund finden sich hier die traditionellen Konzepte GAPS und SCD genauso wieder, wie das AIP-Protokoll oder das low-FODMAP-Konzept. Die Umstellung Ihrer Ernährung sollte den Grundstein für die weitere Therapie des Reizdarms legen.


Diagnostik

Sie wurden von Ihrem Arzt umfassend untersucht und haben die Diagnose "Reizdarmsyndrom" erhalten. Doch was viele Betroffene nicht wissen ist, dass der Arzt im Regelfall "nur" die potentiell gefährlichen Erkrankungen ausschließt (CED, Zöliakie, Schilddrüsenstörungen etc.), welche ebenfalls für die Darmsymptome verantwortlich sein könnten. Es existieren aber noch eine ganze Menge weiterer Untersuchungen, welche die Therapie des Reizdarmsyndroms optimieren können.


Supplemente

Inzwischen haben sich einige Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung des Reizdarmsyndroms in klinischen Studien bewährt. Dazu gehören vor allem die Wirkstoffgruppen Entzündungshemmer, Krampflöser, Probiotika (lebensfähige Darmbakterien) und Präbiotika (das Futter für Darmbakterien). Dabei kommt es aber u.a. auf die Qualität der Wirkstoffe, ihre Konzentration und vor allem auch ihre individuelle Zusammensetzung an.


Stressmanagement

Dank der Wissenschaft wissen wir inzwischen, welche große Rolle die Psyche bei einem Reizdarm spielt. Diese ist so bedeutend und evident, dass die Störung der so genannten "Hirn-Darm-Achse" als erster Krankheitsmechanismus überhaupt in die Diagnosekriterien (ROM-IV) aufgenommen wurde. Bis zu 98% der Patienten leiden unter psychiatrischen Auffälligkeiten und Angsterleben bzw. Stress während einer akuten Infektion erhöhen das RDS-Risiko um den Faktor 8! Psychotherapie & Entspannungsverfahren zählen heute zu den wichtigsten Therapiemethoden neben der Ernährungsschulung.