Hausmittel gegen Reizdarm: Der Erfahrungsschatz der Ahnen neu entdeckt

Natürlich bin ich absolut dafür, dass du die Symptome deines Reizdarms ursächlich behandelst. Nur so ist es letztendlich gewährleistet, dass du langfristig beschwerdefrei wirst oder deine Symptome zumindest drastisch reduzieren kannst. Allerdings kann eine solche ursächliche Therapie des Reizdarmsyndroms einige Zeit in Anspruch nehmen, je nachdem, an welchen Stellschrauben meines Säulenprogrammes du ganz individuell drehen musst. 

In dieser Übergangszeit können Hausmittel zur Therapie deiner Beschwerden absolute Nothelfer sein! Schließlich bieten die bewährten Mittel der Volksheilkunde viele Vorteile: Sie sind meist problemlos verfügbar und müssen nicht erst durch einen Arzt verschrieben werden. Im Normalfall sind sie kostengünstig und weisen kaum Nebenwirkungen auf. Außerdem müssen Hausmittel eine deutliche und schnelle Linderung der Beschwerden erzielen, sonst hätten sie sich in den Überlieferungen der regionalen Einwohner nicht so hartnäckig durchgesetzt. Neben den heute verbreiteten wissenschaftlichen Studien ist dies eine Form der Wirksamkeitsgarantie. Und wie du noch sehen wirst, haben heute Studien die Wirkungen vieler dieser Hausmittel gegen die Beschwerden des Reizdarms nachgewiesen.

 

Neben dem Einsatz in der Überbrückungsphase bieten sich Hausmittel natürlich auch besonders bei der Behandlung von Kindern mit Darmbeschwerden an. Bitte denke aber daran, dass Hausmittel (z.B. pflanzliche Wirkstoffe) nicht immer mit einer sanften Therapie gleichzusetzen sind. Auch diese Mittel gegen den Reizdarm kommen mit potentiellen unerwünschten Wirkungen einher. Solltest du dir bei der Dosierung oder dem Einsatz unsicher sein, dann gehe einen sicheren Weg und befrage deinen Arzt oder Apotheker!

 

Im Gegensatz zu meiner bereits vorgestellten ursächlichen Therapie bietet der Einsatz von Hausmitteln beim Reizdarm eher symptomatische Erlösung. Sie sind also besonders gut für den Akutfall geeignet. Falls du über eine Suchmaschine auf diese Seite gestoßen bist, ist die Chance sogar recht hoch, dass du in eben jenem Augenblick von heftigen Blähungen gequält, von Bauschmerzen gepiesackt oder von Übelkeit geschüttelt wirst. Vielleicht hockst du auch gerade in deinem Badezimmer und suchst nach Lösungen gegen deinen Durchfall oder die schmerzhafte Verstopfung? Dann bist du auf dieser Seite meines Blogs genau richtig! Hausmittel sollen die Akutbeschwerden einer Reizdarmattacke lindern, damit du schnellstmöglich die Kraft und Stabilität findest, um dich wieder der Therapie deiner Erkrankung und vor allem den wichtigen Dingen deines Lebens, wie deinen Freunden, deinen Kindern usw., zuzuwenden. 

Bild einer Hand, welche einen Tee serviert. Dazu der Text: Die besten Hausmittel gegen den Reizdarm
Inzwischen sind die Wirkungen zahlreicher Hausmittel gegen die Symptome des Reizdarms gut durch Studien belegt. Die hier vorgestellten Mittel gegen Blähungen, Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall eignen sich besonders für den Akutfall.

Hausmittel: Was hilft bei einem Reizdarm?

Natürlich werden wir uns auch in diesem Abschnitt, wo es möglich ist, auf die Ergebnisse der aktuellen Forschung beziehen. Nur weil wir hier verstärkt über pflanzliche Wirkstoffe sprechen werden, müssen wir ja nicht ins Abergläubische abdriften. Das versteht sich auf meinem Blog von selbst … 

Beginnen werden wir mit jenen bewährten Maßnahmen, welche sich für den Reizdarm allgemein als erlösend bewiesen haben. Danach beleuchten wir noch die einzelnen Subtypen bzw. Hauptsymptome unserer Erkrankung - Durchfall, Bauchschmerzen, Verstopfung und Blähungen genauer. 

Welche Hausmittel helfen gegen den Reizdarm allgemein?

Dein Reizdarmsyndrom ist gerade in eine schwierige Phase eingetaucht? Du kommst kaum noch von der Toilette und wirst andauernd von deinem Bauch schmerzhaft daran erinnert, dass dort unten "etwas nicht in Ordnung" ist? Diese Phasen kennen wir Patienten alle. Manche RDS-Betroffene sprechen dann, in Anlehnung an die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, von einem "Schub". Das scheint auch ganz passend zu sein, denn viele meiner Leser und Klienten schildern mir, dass ihre Erkrankung verschiedene Phasen durchläuft - von recht gut tolerierbar bis zu "ich halte es kaum noch aus". Doch was kannst du tun, wenn dich dein Reizdarm mal wieder von den Füßen holt?

Maßnahme Beschreibung
 Gönne dir eine Auszeit! Der Reizdarm ist eine "Informationskrankheit". Er folgt in seiner Symptomatik körperlichen sowie seelischen Stressoren, welche "Schübe" begünstigen (Qin und Kollegen, 2014). Falls du dich in einer Phase befindest, in der du bspw. permanent zwischen den Ansprüchen deines Arbeitgebers und deiner Familie rotieren musst, solltest du dir unbedingt Auszeiten einplanen. Das können sowohl kurze Spaziergänge in der Natur, ein entspannter DVD-Abend oder ein warmes Vollbad sein. Wichtig ist nur, dass du abschalten kannst und dich weder körperlich noch psychisch verausgaben musst. (Arbeit am Rechner oder Smartphone und vor allem auch das Suchen nach Problemlösungen für deine Gesundheitsprobleme gehören aber definitiv nicht dazu!)
Schlafe dich einmal ordentlich aus! Wusstest du, dass die Schwere deiner Symptome in direktem Zusammenhang mit deiner Schlafhygiene steht (Wang und Kollegen, 2018)? Dazu gehören Faktoren wie die Schlafdauer, aber eben auch die Schlafqualität. Verbessert man experimentell die Schlafqualität von RDS-Patienten, verbessern sich gleichzeitig deren Darmsymptome (Song und Kollegen, 2005). Schiebt dein Reizdarm also einmal wieder Überstunden, dann gönne dir eine ordentliche Mütze Schlaf in einem kühlen, absolut dunklem Raum. Schalte die Klingel ab und dein Telefon aus!
Befolge eine abgewandelte BRAT-Diät! Das Akronym BRAT steht für Bananen, Reis, Apfelmus und Toast. Eine Diät bestehend aus diesen vier Lebensmitteln wird im englischsprachigen Raum seit Ewigkeiten bei akuten Magen-Darm-Beschwerden, vom Reizdarm bis zur Magen-Darm-Grippe verschrieben. Die Theorie dahinter ist, dass diese Lebensmittel nur wenig Protein, Fett und Ballaststoffe enthalten und dadurch den Darm nicht irritieren und den Magen nicht reizen. Außerdem soll ihre geschmackliche Schlichtheit keine Übelkeitsanfälle auslösen. Tatsächlich scheint hinter diesen theoretischen Überlegungen Substanz zu stecken (Kianmehr und Kollegen, 2016).  Aufgrund der Erkenntnisse zur FODMAP-Reduktion beim Reizdarmsyndrom würde ich jedoch eher auf Reis, Bananen, Reiswaffeln oder glutenfreien Toast und gekochte Karotte oder Kürbis setzen.  Diese strenge Diät sollte bis zur Besserung der Beschwerden, maximal aber zwei bis drei Tage eingesetzt werden. 
Nutze die gute alte Wärmflasche oder das Körnerkissen! Was wäre ein Haushalt eigentlich ohne die gute alte Wärmflasche? Wie oft haben wir uns daran schon die Füße gewärmt, oder sie an unsere schmerzenden Bäuche gepresst? Doch steigert die Wärme vielleicht nur unser psychisches Wohlbefinden? Studien deuten jedenfalls darauf hin, dass Wärmetherapie in Form von Wickeln positive Effekte auf die Symptome des Reizdarms vermitteln.
Wirf einen Blick in die homöopathische Hausapotheke! Mehrere homöopathische Mittel haben sich zur Behandlung von Reizdarmsymptomen bewährt. In meinem zugehörigen Blogartikel kannst du erfahren, was die Wissenschaft zu diesem Thema sagt und findest eine Übersicht über gängige Mittel und die zugehörigen Symptome. 
Drücke deine Symptome zunichte! In diesem Video zeige ich dir einige der bewährtesten Akupressurpunkte zur Selbsthilfe beim Reizdarmsyndrom. 

Welche Hausmittel helfen gegen Durchfall?

Durchfall. Mein über alles gehasster Erzfeind.  Für über zehn Jahre meines Lebens hatte ich mit dieser täglichen Qual zu kämpfen. Im Rahmen des Reizdarmsyndroms tritt der Durchfall zum Glück meistens etwas gezähmter auf, als bei den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen oder einer Zöliakie. Oft handelt es sich eher um weichen Stuhlgang, der meist am Morgen auftritt und sich nach zwei bis drei Toilettengängen von selbst reguliert. Doch an manchen Tagen scheint es der Reizdarm auch besonders auf uns abgesehen zu haben.  Dann liebt er es geradezu, unseren Durchfall mit Bauchkrämpfen zu kombinieren, ihn unberechenbar über den ganzen Tag auftreten zu lassen und auch der dritte oder vierte Besuch des Badezimmers verschafft keine Erleichterung.  Was können Hausmittel schon gegen diesen Terror ausrichten, fragst du? So einiges!

 

Bitte beachte auch unbedingt die oben beschriebenen allgemeinen Maßnahmen. Halte dich tendenziell an die BRAT-Diät und vermeide scharfe, blähende, reizende und schwere Speisen. Reduziere eventuell kurzfristig deinen Koffeinkonsum. Und natürlich: Trinke ausreichend Flüssigkeit in Form von Tee oder Wasser. Unter Umständen kannst du deinen Getränken etwas Salz, Zucker und Orangensaft zusetzen, um einem Elektrolytverlust vorzubeugen.

Maßnahme Beschreibung
 Apfelpektin  Kennst du noch das schöne Gefühl, wenn deine Oma dir bei einer Magen-Darm-Grippe einen warmen Apfelmus mit extra viel Apfelschale zubereitet hat? Die Volksmedizin weiß schon ewig, dass Apfelschalen gegen Durchfall helfen. Studien zeigen heute, dass Apfelpektin tatsächlich den Durchfall lindert, die Bifidobakterien stärkt und das Immunsystem reguliert (Xu und Kollegen, 2015). 
 Flohsamenschalen Flohsamenschalen gehören zu den löslichen Ballaststoffen. Ihr besonderer Vorteil liegt in ihrer eher moderaten Fermentierbarkeit, sprich sie erzeugen bei der Verdauung relativ wenig Gas. Im Gegensatz zur weit verbreiteten Ansicht, Flohsamenschalen eigneten sich lediglich zur Behandlung von Verstopfung, sind Flohsamenschalen ein ausgezeichnetes Mittel zur Eindickung des Stuhls bei Durchfall (Eherer und Kollegen, 1993).  Erhöhe die Dosierung vorsichtig und beobachte, wie dein gereizter Darm auf die Faserstoffe reagiert. 
 Heilerde Schon seit Urzeiten wird der Einsatz von Heilerde bei gastrointestinalen Leiden gepredigt. Heilerde reduziert Untersuchungen zufolge den Durchfall verschiedenster Genese, etwa viraler, allergischer oder organischer Ursache (Moosavi, 2017).  
 B-GOS  Beta-Galaktooligosaccharide gehören zu den Präbiotika, sind also gewissermaßen "Futter" für unsere Darmbakterien. Der Einsatz von B-GOS verkürzt die Dauer infektiöser Durchfälle und wirkt sich positiv auf die probiotischen Darmbakterienstämme der Bifidobakterien und Laktobazillen aus (Drakoularakou und Kollegen, 2010).
 Schwarzer Tee  Ebenfalls ein bekanntes Mittel der Volksheilkunde gegen Durchfall ist der Schwarze Tee. Eine Studie zeigte kürzlich positive Auswirkungen sowohl auf die Stuhlkonsistenz als auch auf die Häufigkeit des Stuhlgangs bei Kindern mit akutem Durchfall (Doustfatemeh und Kollegen, 2017). 

Welche Hausmittel helfen gegen Verstopfung?

Da ich ja zum Durchfalltyp unserer Erkrankung gehör(t)e, dachte ich früher, dies sei wohl die schlimmste Kategorie des Reizdarms überhaupt. Erst durch die Arbeit mit meinen Klienten in der Psychotherapie habe ich erfahren, dass die chronische Verstopfung mit extremen Schmerzen und Blähungen einhergeht.  Die Betroffenen leiden teilweise unter solch massiven Bauchkrämpfen, dass sie keinen Schlaf mehr finden können. Zum Glück gibt es einige Hausmittel, um die Verstopfung zu lindern.

Maßnahme Beschreibung
 Laktulose Lactulose ist ein synthetischer Zweifachzucker. Dieser kann nach seiner Aufnahme nicht vom Darm resorbiert werden. Bei seinem Transport durch den Darmtrakt bindet er Wasser an sich und lindert dadurch signifikant die Verstopfung (Kot und Pettit-Young, 1992).  
Leinsamen Leinsamen sind reich an unlöslichen Ballaststoffen. Sie regen die Darmmuskulatur an, vergrößern das Stuhlvolumen und ziehen durch osmotische Effekte verstärkt Flüssigkeit ins Darminnere. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen eine lindernde Wirkung auf die Verstopfung (Soltanian und Langhorbani, 2018). 
Magnesium Citrat Verschiedene Formen von Magnesium werden vom menschlichen Darm schlecht resorbiert und erzeugen dort eine hyperosmolare Umgebung (ähnlich der Laktulose). Magnesiumsalze sind damit ein sicheres Mittel der Wahl zur Behandlung eher milder Verstopfungen (Portalatin und Whinstead, 2012). 
Einläufe Wohl jedem bekannt sind Einläufe zur Behandlung von Verstopfungen. Diese gelten als sowohl effektiv als auch sicher (Christensen und Kollegen, 2009). 
Trockenpflaumen Was wäre eine Liste über Hausmittel zur Therapie von Verstopfung ohne die allseits beliebten Trockenpflaumen? Schon meine sudetendeutsche Uroma wusste um deren lindernde Kraft. In Untersuchungen zeigte sich, dass Trockenpflaumen (50g/Tag) die Verstopfung sogar effektiver positiv beeinflussen als Ballastststoffe (Attaluri und Kollegen, 2011). Sie sorgten sowohl für einen weicheren Stuhl, als auch für häufigere Gänge zur Toilette.

Hausmittel gegen Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe

Bauchschmerzen sind das Kardinalsymptom des Reizdarmsyndroms. Per Definition nach den ROM-IV-Kriterien handelt es sich ohne regelmäßig wiederkehrende Bauchschmerzen nicht um ein Reizdarmsyndrom. Die Schmerzen und Krämpfe unterscheiden sich nach den Subtypen der Erkrankung. So finden sich beim Durchfalltyp eher schneidend scharfe, kolikartige Bauchkrämpfe, welche sich meist nach dem Durchfall legen, während den Verstopfungstyp permanent dumpf bohrende Schmerzen in den Wahnsinn treiben. Außerdem gibt es einen nicht kategorisierten Typ, bei dem die Bauchschmerzen meist im Vordergrund stehen.   

Maßnahme Beschreibung
 Pfefferminzöl Pfefferminzöl kann in seiner Wirkung für den Reizdarm gar nicht überschätzt werden! In Studien zeigte es sich ebenso wirksam wie die klassischen Spasmolytika bei weitaus weniger und milderen Nebenwirkungen (Grigoleit und Grigoleit, 2005). Pfefferminzöl besitzt eine der besten Ansprechquoten beim Reizdarmsyndrom überhaupt. Das bedeutet nichts anderes, als dass die meisten Betroffenen davon profitieren. Achte auf eine Dosierung von 3x180-200mg täglich.
Curcumin Curcumin ist der aktivste sekundäre Pflanzenstoff der Kurkumapflanze und wird als Farbstoff eingesetzt. Curcumin besitzt zahlreiche gesundheitsförderliche Eigenschaften, besonders wirkt es auch auf den Magen-Darm-Trakt. Viele Untersuchungen zeigen seine positive Wirkung auf Bauchschmerzen unterschiedlichster Ursache (Gupta und Kollegen, 2012). 
Kamilleextrakt Die gute alte Kamille zeigt ebenfalls eine besänftigende Wirkung auf die quälenden Bauchschmerzen. In einer Studie zeigte sich sogar eine Art "Nachbrenneffekt" des Kamilleextraktes: Selbst zwei Wochen nach dem Abbruch der Behandlung waren noch positive Effekte nachweisbar (Agah und Kollegen, 2015).

Psychologische

Techniken

Zu diesem Punkt gehören eigentlich alle psychotherapeutischen Methoden zur Behandlung akuten Schmerzes, von der einfachen Visualisierung, über Autogenes Training bis hin zu klassischen Hypnosetechniken zur Schmerzlinderung (z.B. Eishandschuh). Der Nachteil ist natürlich, dass man diese Dinge vorher einmal geübt haben sollte. In einem kommenden Blogartikel werde ich dir einige dieser Maßnahmen genauer vorstellen. Die Effektivität dieser Ansätze wurde durch zahlreiche Reviews beleuchtet (Songer, 2005).

Welche Hausmittel helfen gegen Blähungen?

Wahrscheinlich kennst du diese Situation nur zu gut: Frühmorgens stehen wir Darmpatienten rank und schlank vor dem Spiegel und fahren voller Selbstbewusstsein in unsere Lieblingshose. Nach einem anstrengenden Arbeitstag hingegen sehen die Mädels unter uns aus, als wären sie im fünften Monat schwanger und die Jungs, als hätten sie sich die letzten zehn Jahre ausschließlich von Grillwürstchen und Bierdosen ernährt. Die lästigen Blähungen sind ein weiteres unangenehmes Symptom des Reizdarmsyndroms, welches uns Betroffenen ordentlich die Laune verderben kann. Tritt der Blähbauch dann noch gemeinsam mit Verstopfung oder Durchfall auf, ist der Tag meist gelaufen. Hier ein paar Tipps und Kniffe, wie du die problematischen Gasansammlungen lindern kannst, bevor der Jeansknopf nachgibt. 

Maßnahme Beschreibung
 FODMAP-Reduktion  FODMAP steht als Akronym für eine Gruppe kurzkettiger fermentierbarer Kohlenhydrate. Diese werden nur schwer von unserem Darmtrakt gespalten und absorbiert. So gelangen sie in unseren Dickdarm, wo sie von bereits wartenden hungrigen Darmbakterien fermentiert werden. Es entstehen dabei verschiedene Gase wie Wasserstoff und Methan. Eine Folge dieser Gasproduktion liegt nahe - quälende Blähungen.  Eine Reduktion von FODMAPs in der Wrnährung wirkt sich zwar global auf Reizdarmsymptome aus, ist aber besonders effektiv zur Behandlung von Blähungen und Bauchschmerzen (Hill und Kollegen, 2017).  Das Konzept der FODMAP-Reduktion ist sehr komplex und wird deshalb ausführlich im Unterpunkt zur Ernährung beleuchtet. 
Bewegung Falls du dich schon immer einmal gefragt haben solltest, ob an der Empfehlung des "Verdauungsspaziergangs" etwas dran ist: Ja! Verschiedene Formen der Bewegung vom Spaziergang bis zum Hometrainer beschleunigen den Gaszerfall und die Aufnahme der Überreste im Darmtrakt und reduzieren damit signifikant die üblen Blähungen (Villoria und Kollegen, 2006).
Aufstehen und aufrechte Sitzhaltung Auch wenn du dich vor Schmerzen lieber krümmen möchtest, solltest du unbedingt auf eine aufrechte Körperhaltung achten. Dies hat massive Auswirkungen auf den Abtransport der Gase im Darm und du ersparst dir so einiges Leid (Dainese und Kollegen, 2003). 
Alpha-Galaktosidase Stehen die Blähungen im Zusammenhang mit einer mangelnden Aufspaltung von Galaktooligosacchariden (einer Untergruppe der FODMAPs) kann auch die Einnahme von Alpha-Galaktosidase die Entstehung von Blähungen reduzieren (Ganiats und Kollegen, 1994).  Im Gegensatz zur FODMAP-Reduktion hat die Einnahme von Alpha-Galaktosidase aber keinen Einfluss auf Symptome, welche bspw. durch Fruktose entstehen. 
Anis Zu den absoluten Klassikern bei der Behandlung eines aufgeblähten Bauches gehört ohne jeden Zweifel der Anis. Und tatsächlich zeigen Studien, dass der Konsum des Gewürzes Blähungen effektiv lindern kann (Ashrafoddin und Kollegen, 2015). 

Belasse es nicht bei der symptomatischen Behandlung deiner Beschwerden und gehe den nächsten Schritt!

Nun habe ich dir einige Hausmittel vorgestellt, deren Wirksamkeit durch die moderne Wissenschaft bestätigt wurde. Doch du solltest dich nicht damit zufrieden geben, dass du deine Symptome im Ernstfall auf ein erträgliches Maß reduzieren kannst! Es gibt inzwischen Mittel und Wege, wie du deinen Reizdarm dauerhaft in den Griff bekommst und zwar auf ganz natürliche Art und Weise, ohne den Einsatz von Chemie oder überteuerte Therapien.  Trau dich!